FH Kärnten – Villach

Das Smartlab Carinthia hat simultan am 6. Februar 2015 an der Fachhochschule Kärnten in Villach und an der Alpen Adria Universität in Klagenfurt eröffnet.

Es ist ausgestattet mit Maschinen zum Herstellen von Prototypen wie benutzerfreundlichen CNC-Fräsen, 3D-Druckern, einer Laserschneidmaschine, einem Vinyl-Schneidplotter und einem elektronischen Arbeitsplatz. Die Auswahl der Maschinen ist dabei inspiriert von der Original Idee des ersten Fablabs von Neil Gershenfeld um das Jahr 2005. Es ist gleichermaßen für die Zielgruppen, Studierende, Mitarbeiter der Fachhochschule Kärnten, Firmen, Start-Ups und allgemein interessierte Personen zugänglich,  ganz im Sinne der Fab Charta der Fablab foundation.

Aktuell ist der öffentlich freie Zugang einmal pro Woche, Dienstags von 16h-18h, wobei Unterstützung und Einschulung an den Geräten möglich ist.  Personen von innerhalb und außerhalb der beiden Bildungseinrichtungen (FH-Kärnten und AAU) werden dazu eingeladen die Maschinen für das Umsetzen und Realisieren ihrer Ideen und Prototypen zu nutzen.

Die Besonderheit des Smartlabs am Standort Villach ist, dass es mit der im Hause einen Stock höher befindlichen Innovationswerkstatt verknüpft ist, einerseits konzeptuell anderseits durch räumliche Nähe. Zusammen mit der Innovationswerkstatt kann der ganze Prozess von der Innovation bis zum Prototyping sehr rasch realisiert werden – Innovating and Rapid Prototyping (IRP), gemäß einem Prozess, wie er auch dem Arbeitsfluss der Theorie U von Otto Scharmer entspricht: Presencing, Crystallizing, Prototyping. Dabei geschieht der Innovationsprozess analog dem Presencing und Crystallizing und der Prototyping Prozess im Smartlab analog dem Prototyping von Scharmer. Die Bildungseinrichtungen stellen somit die Räume zur Verfügung, wie strukturiert Neues konzipiert (Innovationswerkstatt)  und umgesetzt (Smartlab) werden kann (IRP).